Statement: Warum die FREIEN BÜRGER Werder den Antrag zum Baumblütenfest zurückgezogen haben

Die FREIEN BÜRGER Werder stehen hinter der Tradition des Baumblütenfestes. Deswegen ist es uns wichtig, dass in der heutigen SVV mit Vernunft ein Beschluss gefasst wird, der es ermöglicht, in einem leistbaren und machbaren Rahmen eine Baumblüte in den Gärten und Höfen 2020 zu feiern. Wenn es uns heute hier nicht gelingt, insbesondere mit Blick auf den Kalender, dann wird es in 2020 keine Feier geben.

Leider ist es uns allen in unserer Stadt nicht gelungen, dass alle Involvierten -den SobikuSO ausgenommen- gemeinsam in eine Kommunikation zu einem Fest 2020 zu kommen. Da sind die

  1. Interessen der Gewerbetreibenden, der Obstbauern, Schausteller, der Gaststätten und Hotels,
  2. Persönliche Interessen und Wünsche
  3. die Stadtverwaltung mit der Bürgermeisterin, die im Endeffekt die Verantwortung trägt,
  4. die Stadtverordneten, die die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten.

Es ist nicht an der Zeit, Vergangenheitsbewältigung zu betreiben und zu erörtern, was alles schief gelaufen ist. Lassen Sie uns nach vorn blicken.

Für uns Stadtverordnete ist es schwierig, uns ein objektives Bild zu machen. Die FREIEN BÜRGER waren auf allen Veranstaltungen zum Thema Baumblüte, wir haben mit dem Förderverein Baumblüte gesprochen, waren auf deren Veranstaltung. Wir haben mit dem Schaustellerverband gesprochen, mit Bürgern und Bürgerinnen. Dabei sind wir davon ausgegangen, wenn vier Unterschriften auf einer Einladung stehen, dass Konsens zwischen den Interessengemeinschaften besteht. Die FREIEN BÜRGER sind auch davon ausgegangen, dass eben diese Vereine/Verbände/Interessengemeinschaften in einem engen Kontakt mit der Verwaltung stehen. Auf diesem Ausgangspunkt fußt auch der Änderungsantrag unserer Fraktion. Dem scheint allerdings nicht so.

Die FREIEN BÜRGER haben im Vorfeld der heutigen SVV auch noch einmal die Gelegenheit genutzt, und ein Gesprächsangebot der Bürgermeisterin, Herrn Strothmann und Herrn Klix angenommen.

Fazit: Viele Beteiligte, viele Meinungen. Unsere Aufgabe kann es heute und hier nicht sein, nachzuvollziehen, wer hier mit wem gesprochen oder nicht gesprochen hat. Unklar auch, welche Inhalte besprochen wurden. Sicherlich gibt es über die Gespräche keine Protokolle. Auch bleibt im Unklaren, ob zwischen Förderverein Baumblüte, Werderschen Obst- und Gartenbauverein, Interessengemeinschaft Hoher Weg und Schaustellerverbandwirklich Einigkeit herrscht.

Fakt ist: Die Kommunikation war schlecht.

Die Verwaltung arbeitet bereits intensiv am Sicherheitskonzept, steht im Kontakt mit Polizei und Sanität. Bei der Planung und im Rahmen der Sicherheit ist zu beachten, dass die Magarethenstraße gesperrt ist und für die Planung des Festes am Plantagenplatz, an der Eisenbahnstraße sehr viel Umsicht geboten ist. Die Auffassung der Verwaltung ist nachvollziehbar.

Wir müssen hier und heute eine Entscheidung treffen! Diese kann nur sein, dass die Baumblüte auf den Höfen und Gärten 2020 stattfindet.

Wir haben in Vorbereitung der SVV einen umfangreichen Änderungsantrag gestellt. Es ist davon auszugehen, dass dieser keine Mehrheiten finden wird. Deswegen bitten wir darum, dass der Antrag der Verwaltung um nachfolgende Punkte ergänzt wird:

 

Zu 5.Koordinierung (Ergänzung)

  • Jugendvertreter*

*Die Fraktionen haben die Möglichkeit, Jugendliche für den Koordinierungskreis vorzuschlagen

 

Zu 6. Zu Unterstützung durch die Stadt Werder (Havel)

Ergänzung:

Gestaltung des Werdertages (Organisationshoheit Stadt Werder (Havel) in Zusammenarbeit mit den Vereinen)

Änderung Punkt g) in der Aufzählung

Eintrittspflichtige Kostenfreie Jugendveranstaltung auf der Bismarckhöhe an zwei Festtagen (Organisationshoheit durch die Stadt Werder (Havel unter Einbeziehung der Jugend))


Drucken