Energiekonzept von unten

Freie Bürger widersprechen Forderung der LINKEN

(PNN, 13.12.2012)

Werder (Havel) - Die Aktion Freie Bürger schlägt ein parteiübergreifendes Energiekonzept für Werder vor. Es sollte gemeinsam mit Bürgern, der Stadtverwaltung, den Stadtverordneten und den Ortsbeiräten erarbeitet werden, sagte der Vorsitzende der Freien Bürger, Fred Witschel, gestern gegenüber den PNN. Deren Vertreter sollten dazu mit Fachleuten einen „Ausschuss Energiekonzept“ gründen. Witschel reagiert mit diesem Vorschlag auf einen Antrag der Linken an die Stadtverordneten, in dem das Rathaus aufgefordert wird, ein Energiekonzept zu erstellen (PNN berichteten). „Ein kommunales Energiekonzept sollte aus der Bürgerschaft und nicht aus der Verwaltung kommen“, meint Witschel. „Uns geht es darum, kein Energiekonzept zu fordern, sondern es gemeinsam zu erarbeiten.“

Zur Vorgehensweise sei von den Freien Bürgern bereits im Rathaus eine Vorlage eingereicht worden, sie soll auch in der Stadtverordnetenversammlung diskutiert werden. Demnach könnte Anfang nächsten Jahres eine Informationsveranstaltung zum Thema Energieeinsparung für Bürger und Gewerbetreibende stattfinden. Arbeitsgruppen aus Bürgern und Fachleuten sollen danach den Iststand beim Energieverbrauch in den Feldern Strom, Wärme und Mobilität in Werder ermitteln und daraus mit dem neuen Energie-Ausschuss ein Konzept zur Effizienzsteigerung entwickeln. Aus Sicht der Freien Bürger könnte das kommunale Energiekonzept aus diesem Wege bis Oktober kommenden Jahres fertig sein.


Drucken