Energiekonzept für Werder gefordert

(PNN, 03.11.2012)
Aktion Freie Bürger lädt zur Gesprächsrunde ein

Werder (Havel) - Die Aktion Freie Bürger möchte in der Stadt Werder die Diskussion über erneuerbare Energien sowie regionale und städtebauliche Energiekonzepte vorantreiben. Mit diesem Ziel wird für den 6. November zu einer öffentlichen Gesprächsrunde eingeladen. Als Gast angekündigt ist unter anderem der Vorsitzende der Kristall Bäder AG, Frank Nägele, der allgemein zum Thema und speziell zum Energiekonzept der Blütentherme referieren wird. Die Diskussion um den Windpark zwischen der Autobahnabfahrt und dem Ortseingang von Glindow zeige einmal mehr, dass es für die Stadt Werder noch kein Energiekonzept gebe, heißt es in einer Pressemitteilung der Aktion. In diesem Bereich seien auch Verwaltung und Stadtverordnetenversammlung gefragt.

Im Wissen um den steigenden Energiebedarf und die begrenzten Ressourcen seien die erneuerbaren Energien wie Wind- und Solarenergie immer mehr in den Mittelpunkt der Betrachtung gerückt, erklärte Fred Witschel von der Aktion Freier Bürger, die in der Stadtverordnetenversammlung eine eigene Fraktion stellt. „Schlagworte wie höhere Energieeffizienz, Umweltfreundlichkeit sowie Kostensenkung bei gleichbleibender und höherer Lebensqualität kreisen durch die Medien“, so Witschel. Gleichzeitig würden sich immer mehr Bürgerinitiativen gegen den weiteren Ausbau von Windenergieparks, gegen die Errichtung von Biogasanlagen und den damit verbundenen Anbau von Mais oder die Errichtung von Stromtrassen zum Energietransport gründen. „Es wird deutlich, dass die beschlossene Energiewende nicht aufdiktiert werden kann, sondern gemeinsam mit den Bürgern vollzogen werden muss“, heißt es seitens der Aktion. Die Gesprächsrunde findet am kommenden Dienstag, dem 6. November, um 19 Uhr im Werderaner Café an der Föhse, Torstraße 10, statt. ldg


Drucken