Neue Straßen sollen wieder aufgerissen werden

(PNN, 24.08.2012) von Henry Klix
Kritik aus Glindow am Investitionsplan des Abwasserzweckverbands – Ortsvorsteher befürchtet Zusatzkosten für Anwohner

Werder (Havel) - Sie wurden gerade erst für viel Geld saniert, jetzt müssen einige Hauptstraßen in Glindow wieder aufgerissen werden. Grund: der Anschluss ans zentrale Abwassernetz. Für die nach neuen Standards ausgebaute Klaistower Straße wird es laut Investitionsplan des Wasser- und Abwasserzweckverbandes im Jahr 2014 so weit sein. Die jungfräuliche Karl-Liebknecht- und die Ziemensstraße sollen im Jahr 2015 ans Kanalnetz.

Glindower Ortsbeirat gegen Windpark

(PNN, 24.08.2012)

Werder (Havel) - Gegen den bei Bliesendorf geplanten Windpark gibt es jetzt auch eine Protestnote aus Glindow: Der Ortsbeirat hat das Projekt einer neun Quadratkilometer große Windfarm mit bis zu 200 Meter hohen Anlagen südöstlich vom Autobahndreieck Werder am Mittwochabend einstimmig abgelehnt. Ortsvorsteher Sigmar Wilhelm (Freie Bürger) sieht in dem Projekt einen erheblichen Eingriff in die Lebensqualität der Glindower und in die natürliche Umwelt.

Betrug mit Gartenwasser

(PNN, 10.08.2012) von Henry Klix

Kaum 20 Prozent des in Werder gelieferten Brauchwassers werden bezahlt – das soll sich ändernWerder (Havel) - Kostenlose Gartenbewässerung – wer wünscht sich das nicht. In Werder herrschen in dieser Hinsicht traumhafte Verhältnisse: Das städtische Brauchwasserwerk liefert im Schnitt 730 Millionen Liter Wasser jährlich an Kunden, die nicht dafür zahlen. Über sieben Quadratkilometer Obstbau- und Gartenland lassen sich damit beregnen.

Gemeinsam gegen Krach

Gemeinsam gegen Krach
Mandatsträger von Schwielowsee und Werder unterstützen den Kampf gegen BBI-Fluglärm

MAZ, 18.12.2010
Schwielowsee / Werder (Havel) - Schwielowsees Gemeindevertreter und Werders Stadtverordnete unterstützen die Bemühungen, den in der Havelregion erwarteten Fluglärm zu begrenzen. Beide Gremien haben diese Woche mit einstimmigen Beschlüssen untermauert, dass die Erholungsorte nicht zum Opfer der Flugroutenplanung für den neuen Großflughafen Schönefeld werden dürfen. Unisono fordern die Mandatsträger ein Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr, bisher soll es nur von 0 bis 5 Uhr gelten.

Glindower erreichten den zweiten Platz beim Jugendumweltpreis von Potsdam-Mittelmark

NATUR: Knapp hinter den Fledermäusen
Glindower erreichten den zweiten Platz beim Jugendumweltpreis von Potsdam-Mittelmark

Märkische Allgemeine, 02.12.2010
GLINDOW - Eine Gruppe von sechs Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren, darunter ein Mädchen, die sich regelmäßig im Glindower Jugendtreff gegenüber der Grundschule versammeln, haben sich den Erhalt der Orchideen in den hiesigen Torfwiesen auf die Fahnen geschrieben.

Erlebbare Politik

Blickpunkt, 10.09.2010
Vorab einen herzlichen Dank an Karin Lorenz und Gerald Mai für die vielen Informationen rund um den Gewerbebetrieb und für die tolle Bewirtung.

Informationen gab es zu Problemen aus der Vergangenheit, wie z.B. der Genehmigung der Zufahrt zum Hofverkauf oder aus der Gegenwart zur Gestaltung der Zufahrt zum Wohn- und Wirtschaftstrakt des Werderaner Tannenhofs in Verbindung mit dem Radwegebau zwischen Plötzin und Phöben.
Die große Bedeutung des Brauchwassers zur Bewässerung der Anpflanzungen, gerade in solch trockenen Sommern wie diesem, war Thema.
Wichtiges Fazit für die FREIEN BÜRGER: Entscheidungen in den Ortsbeiräten, Ausschüssen und der Stadtverordnetenversammlung bedürfen der Betrachtung und Abwägung von vielen Gesichtspunkten. Das Gespräch mit den Betroffenen bereits im Vorfeld eines Beschlusses ist ein wichtiger Auftrag an unsere gewählten Kommunalpolitiker.