Das Gebäude des Brauchwasserwerkes in Glindow

Antrag der Fraktion zur Gebäudesanierung des Glindower Brauchwasserwerkes

Die Fraktion Freie Bürger Werder hat am 13.12.2017 in die Stadtverordnetenversammlung einen Antrag zur Gebäudesanierung des Glindower Brauchwasserwerkes eingebracht.
Beschlussvorschlag:
In den Doppelhaushalt 2018/2019 werden finanzielle Mittel für die Sanierung des Hauptgebäudes auf dem Grundstück des Brauchwasserwerkes in Glindow eingestellt. Dringende Instandsetzungsmassnahmen werden bis zum Saisonbeginn 2018 realisiert.
Begründung:  Das o.g. Gebäude befindet sich seit 2008 im Eigentum der Stadt Werder(Havel). Es befindet sich in einem augenscheinlich desaströsen Zustand. Mehrfach wurde in der Vergangenheit die Notwendigkeit einer stabilen Brauchwasserversorgung im Werderaner Obstanbaugebiet  betont. Die Existenz der Obst produzierenden Betriebe hängt davon ab. Es besteht hier dringender Handlungsbedarf, um einen weiteren Verfall des Gebäudes zu verhindern und damit die Fortführung der Brauchwasserversorgung zu gewährleisten.
Sigmar Wilhelm (Fraktionsvorsitzender)

2016 - Aus der Arbeit der Freien Bürger Werder

Die Wählergemeinschaft Freie Bürger Werder hat sich seit der Kommunalwahl aktiv an der kommunalpolitischen Arbeit in der Stadt Werder und ihren Ortsteilen beteiligt und  diese mitgestaltet. Unsere Abgeordneten in der Stadtverordnetenversammlung, den Ortsbeiräten und die sachkundigen Einwohner können auf eine erfolgreiche Bilanz ihrer Mitarbeit verweisen. So konnten wir die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung dazu überzeugen, den nachfolgenden Beschlussanträgen unserer Fraktion zuzustimmen. Das sind folgende

  • Die Benennung von sachkundigen Einwohnern in allen Ausschüssen unabhängig von der Anzahl der Sitzverteilung
  • Der Neubau einer Schule und eines Hortgebäudes in der Stadt Werder(Havel)
  • Die Einberufung einer Sozialraumkonferenz
  • Ein Sachstandsbericht der Verwaltung zum Verkehrskonzept der Stadt Werder

Ein Antrage zur Aufstellung von zunächst einer Bücherbox wurde nach Beratung zurückgezogen, der Antrag zur Verbesserung der Jugendarbeit liegt vor und wurde in den zuständigen Ausschuss zur weiteren Beratung verwiesen.

Unser Dank gilt allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die uns in der kommunalpolitischen Arbeit unterstützen. Wir freuen uns darüber, dass die Freien Bürger Werder personelle Verstärkung erfahren haben und uns in unserer Arbeit unterstützen.

 

Sigmar Wilhelm

Fraktionsvorsitzender

Stellungnahme der FREIEN BÜRGER Werder zum Haushalt der Stadt Werder (Havel) für das Jahr 2017

SVV 15.12.2016

Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, die Fraktion Freie Bürger Werder nimmt zum vorliegenden Haushalt wie folgt Stellung:

Der Haushaltsplan setzt nach unserer Meinung, resultierend aus der bisherigen Entwicklung der Stadt Werder und ihren Ortsteilen, sowie zur finanziellen Absicherung zukünftiger Aufgaben die Schwerpunkte. Das betrifft insbesondere die Investitionen in den Bereichen Kita und Schulentwicklung. Wir unterstützen das, weil der Bedarf in der Stadt und den Ortsteilen da ist. Die Bevölkerungszahl wächst und damit die Zahl von Klein- und Vorschulkindern sowie die der schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen.Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Förderung von sinnvollen Aktivitäten der Jugendlichen. Hier haben wir ein breites Angebot in den zahlreichen Vereinen. Die Vereinstätigkeit hat also in unserer Stadt einen hohen Stellenwert.

Antrag der FREIEN BÜRGER Werder zur Einberufung einer Sozialraumkonferenz - SVV 15.12.2016

SVV 15.12.2016

Auf Grundlage des Rahmenvertrages über sozialräumliche Zusammenarbeit (Sozialraumvertrag) zwischen dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und den nach §7 beigetretenen amtsfreien Städten und Gemeinden sowie Ämtern bittet die Fraktion FREIE BÜRGER Werder um die Einberufung einer Sozialraumkonferenz. Diese soll das Ziel haben gemeinsam mit Fachkräften der Stadtverwaltung, der Kreisverwaltung, kommunalen Gremien (Ortsbeiräte), zielgruppenspezifischen Interessenvertretungen (Schulen, Hort, Kita), sowie den aktiven freien Trägern Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen des Sozialraumes zu beraten, Erfahrungen auszutauschen sowie Vorschläge für bedarfsgerechte Angebote zu erarbeiten.

Antrag der Fraktion zur Verbesserung der Jugendarbeit vom 25.01.2016

Zur Verbesserung und Erweiterung der Arbeit mit den Jugendlichen in der Stadt Werder( Havel) und ihrer Ortsteile wird ein dafür befähigter Mitarbeiter oder eine befähigte Mitarbeiterin zum 1.1.2017 eingestellt. Dieser Mitarbeiter/in ist für die Koordinierung der Jugendarbeit in der Stadt Werder und ihrer Ortsteile verantwortlich. Die bisherigen vertraglichen Beziehungen zum JOB e.V. werden auf ihre bisherige Wirksamkeit überprüft und verändert.

Begründung:

Die Erfahrungen insbesondere der vergangenen zwei Jahre zeigen, dass es einen erheblichen Handlungsbedarf auf diesem Gebiet gibt. Es fehlt an festen Anlaufpunkten für Jugendliche in der Kernstadt und in den Ortsteilen. Hierfür bedarf es geeigneter Räumlichkeiten und einer Absicherung mit qualifiziertem und engagiertem Personal. Schwerpunkte sind hier insbesondere die Nachmittage in der Woche und Ferienzeiten. Es fehlt bisher bei der mobilen Jugendarbeit an Konzepten, sowie einer Koordination zwischen mobiler Jugendarbeit in den Ortsteilen und Jugendarbeit in der Kernstadt. Folgende Tätigkeitsgebiete ergeben sich aus unserer Sicht:

  • Analyse aller bisherigen Aktivitäten auf dem Gebiet der Jugendarbeit

  • Koordinierte Weiterführung der bereits existierenden Maßnahme

  • Konzeptentwicklung für die Jugendarbeit

  • Zusammenarbeit mit den Vereinen in der Stadt und den Kirchengemeinden

  • Interkulturelle Zusammenarbeit, Projektarbeit, Integration

  • Organisierte Einbeziehung der Jugendlichen in kommunalpolitischen Entscheidungen

Namensänderung der Wählergemeinschaft Aktion FREIE BÜRGER in FREIE BÜRGER Werder mit Wirkung vom 21. November 2015

Die Parteienlandschaft in Deutschland wächst und wird vielfältiger. Neue Namen und Abkürzungen sorgen bei den Bürgern oft für Verwirrung. Dies betraf in unserer Kommune die Aktion Freie Bürger (AFB). In der Vergangenheit gab es wiederholt Missverständnisse hinsichtlich der Abkürzung und Verwechslungen mit der AFD. Die Anhängerversammlung der Aktion Freie Bürger hat sich einstimmig am 16.November 2015 für eine Namensänderung in FREIE BÜRGER Werder (FB) ausgesprochen. Im Amtsblatt der Stadt Werder (Havel) wurde amtlich bekannt gemacht, dass mit Wirkung vom 21.November 2015 die Umbenennung wirksam ist. Das Wort "Aktion" hat die Wählergemeinschaft abgelegt, da wir uns nicht nur punktuell sondern kontinuierlich in den drei Ortsbeiräten in Glindow, Phöben und Bliesendorf und in der Stadtverordnetenversammlung engagieren.